Halbzeit 22

by Robert James Perkins

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robert James Perkins (@robertjamesperkins)

Die ersten 6 Monate des Jahres 2022, sind nun schon ins Land gezogen und da ich schon wieder einmal eine Corona Quarantäne absitze. Finde ich nun die Zeit mal wieder über ein paar Dinge zu schreiben.

Das Bild welches Ihr seht entstand im Mai diesen Jahres bei meinem ersten 3 Tages Event in diesem Jahr. Ein tolles und vielseitiges Event  und vielen Dank das ich wieder ein Teil davon sein konnte…

Der Sommer 2022 läuft sehr gut an und ich kann mich aktuell vor Anfragen kaum retten, was aber zunehmend zum Problem wird, denn ich bin meist schon an den Freitagen und Samstagen gebucht und somit muss ich auf DJ Kollegen ausweichen, welche ich empfehlen kann. Aber auch diese Kollegen sind meist schon gebucht und so ist auch der Personalmangel in der DJ Szene angekommen. Für manche Termine findet man schon gar keine DJs mehr und das aus den verschiedensten Gründen…

Die einen sind selbst schon ausgebucht und die anderen fahren lieber selbst in den Urlaub als das Sie selbigen verschieben, was auch irgendwie verständlich ist. Was aber für mich nicht verständlich ist und was die dritte und letzte Kategorie an DJ Kollegen betrifft ist diese Abteilung die aus der DJ Knappheit Ihren eigenen Profit ziehen wollen und dann Gagen aufrufen die vor Corona an keinen dieser MP3 Sammler gezahlt worden wäre. Hier stehen dann so Summen im Raum von 2.000 € aufwärts und nach oben anscheinend keine Grenze.

Klar, der Nachholeffekt nach Corona ist aktuell enorm, auch bei den Firmenveranstaltungen, aber selbst die gestiegenen Energiekosten rechtfertigen in keiner weiße eine Gagen Steigerung von weit über 100%. Klar, versuchen kann man es und wenn ich mir so anschaue was mich diese aktuelle Corona Quarantäne wieder gekostet hat, an Einnahmen die mir aufgrund von fehlender Sorgfalt nun durch die Lappen gegangen sind, müsste auch ich meine Preise weit nach oben schrauben um eine etwaige Coronainfektion und die daraus resultierenden Absagen aufzufangen. Aber das ist dem Kunden nur schwer zu vermitteln und leider muss ich auch sagen, nehmen manche Kunden es sogar in kauf das sie dann eine Woche lang in Quarantäne und krank sind, Hauptsache es wird gefeiert.

Was ich mir als hauptberuflicher DJ aber nicht leisten kann. Auch bin ich mir sicher das manche DJ Kollegen es eher so handhaben, “so lange ich mich nicht teste habe ich auch kein Corona” und dadurch unbewusst die Virenschleuder bei Ihren Events sind. Es ist einfach ein Dilemma, welches mich wütend macht, denn wenn man so wie ich auf den unterschiedlichsten Events unterwegs ist und als hauptberuflicher DJ aktuell halt einfach 3 bis 6 mal die Woche als DJ gebucht ist, kann man es sich nicht erlauben positiv getestet auf einem Event herum zuspringen (Symptom frei) und man muss in der Preisgestaltung immer noch realistisch bleiben auch wenn aktuell alle feiern wollen und das Risiko sich anzustecken immens hoch ist…

Auch in Jahr drei der Pandemie muss ich leider feststellen das auch die Locations immer noch nicht, ähnlich wie in den Klassenzimmern, sich nicht um eine gut Belüftung und einen Luftaustausch bemüht haben. Ne mittlerweile ist es auch wieder so, das während den Veranstaltungen schon mal gerne die Lüftung abgedreht wird um den Getränke Umsatz zu erhöhen bei sommerlichen Temperaturen. Glückwunsch wieder nix gelernt, bzw. wenn ich mich als DJ in einem stickigen Eck des Veranstaltungsraumes 4-8 Stunden während der Partyzeit im “Dunstkreis” arbeiten muss ohne die Möglichkeit an frische Luft zu kommen, grenzt ja schon fast an Körperverletzung. Hätten DJs eine Gewerkschaft würden hier die Arbeitsschutzmaßnahmen aber so was von greifen. Da DJ ja kein anerkannter Beruf ist, sind wir halt einfach das Kanonenfutter der feiernden Massen welchen es herzlichst egal ist ob der DJ am nächsten Tag oder in der nächsten Woche noch andere DJ Gigs machen kann oder gar noch lebt…

Generell muss ich aber auch sagen, das die Freude darüber, das nun wieder Veranstaltungen stattfinden können sehr sehr groß ist und dies lässt dann natürlich diverse Vorsichtsmaßnahmen vergessen, vor allem was die “Sicherheit” am DJ Arbeitsplatz betrifft…

Ich hoffe für mich, das ich für 22 mit Corona durch bin und ich hoffe das die Sommerwelle nicht noch schlimmer wird. Also feiert was das Zeug hält aber bleibt weiterhin vorsichtig und vor allen Dingen gesund…