Menu

Warum moderne Musik manchmal so schrecklich ist…

Home / 089DJ Allgemein / Warum moderne Musik manchmal so schrecklich ist…

Wenn du den Play Button drückst, wird das Video von Youtube geladen und abgespielt. Dabei können Daten übertragen werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

 

Oft hört man ja, das die moderne Musik nur noch schlecht ist und man diese auch gar nicht mehr anhören kann. Ehrlich gesagt beobachte ich seit ca. 4 Jahren, das die Songs die Neuveröffentlicht werden weniger Party tauglich sind als noch vor 10 Jahren. Dies mag zum einen auch an den Musik-Streaming-Diensten liegen, welche die Musiktitel immer kürzer werden lassen, denn je kürzer der Song, desto häufiger wird der “repeat” Button bei Spotify und Co. gedrückt und somit erhöhen sich die Playcounts und somit auch die Auszahlung an den Künstler. Dies sollte aber kein Grund dafür sein nur noch mindere künstlerische Qualität abzuliefern oder zu verbreiten, denn Queen hat damals schon mit “We will rock you” gewusst, “in der Kürze liegt die Würze” und mit 2:02 Minuten ein Statement in den musikalischen Äther geblasen, welches man heutzutage, bei Songs ähnlicher Länge, noch nicht einmal erahnen könnte…

Aber die veränderten Hörgewohnheiten sind schon etwas daran mit schuld, das sich moderne Songs manchmal eher anhören wie ein Legasthenie Workshop (Work, Work,Work)  als ein Musikstück mit dem man etwas transportieren möchte. Das oben eingebundene Video versucht dies zu erklären und kommt hier zu logischen Schlüssen, die sich Musiker und Produzenten auf alle Fälle noch einmal durch den Kopf gehen lassen sollten, aber he Moment, die hören ja auch alle nur noch Musik via Streaming und deshalb wird man musikalische Perlen immer mehr suchen müssen, denn sie werden unter einer belanglosen und durch eine AI (künstliche Intelligenz) generierte Spotify Playliste (und alle anderen Streaming Dienste) begraben und finden nur durch wohlwollende Umstände den Weg ins große Licht…

Ich werde auf alle Fälle weiterhin neue und gute Musik suchen, ist ja auch mein Job, um wieder etwas mehr Qualität in den durch AI Playlisten (auch gern genommen bei Streaming Diensten: “Was Deine Freunde hören” – ich will ja nicht mal Wissen was Sie Essen und wenn ich sehen würde das die auch noch H. Fischer hören, waren wir mal Freunde…) verseuchten Gehörkanal meiner Gäste zu bringen…

Comments(0)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.