Menu

Social Media bei Veranstaltungen

Home / 089DJBooking Business / Social Media bei Veranstaltungen

Social Media bei Veranstaltungen – Social Media in Form von Twitter, Facebook und Google+ ist ja nun mittlerweile allgegenwärtig und wird auch sehr viel genutzt von allen möglichen Milieus. Sei es die Nachbarin, die Ihren Freunden die neuesten Katzenvideos schon vor dem ersten Kaffee auf´s Auge drücken muss, sei es eine Challenge die sich durch alle Kanäle verbreitet um auf eine seltene Krankheit hinzuweisen (gute Idee) um mit den Spenden weiterhin Tierversuche finanzieren zu können (schlechtes Ergebnis) oder Menschen die im “Urlaub” sind und in jeder Stadt DEN besten Burger finden um dies dann auch noch mit schlecht gemachten Fotos (verwackelt, falsche Filter, etc.) in den “ist mir doch scheißegal” Nachrichten Strom der Plattformen zu “spammen”…

Nicht´s desto trotz wird über diese Kanäle viel Kommuniziert, das eine wichtiger als das andere (is klar das so eine ich schütte mir Eiswürfelwasser über den Kopf #icebucketchallenge wichtiger ist als die Bombenangriffe in Gaza oder der Stand des TTIP Abkommen) und auch auf Events werden diese Medienkanäle häufig genutzt. Zum Beispiel beim Tommorrowland Festival werden von der dortigen Polizei alle Twitter und Facebook posts, innerhalb dieses Zeitraums gesichtet und nach Drogen und Gewalt Postings durchforstet und auch darauf reagiert.

Auch auf privat Feiern, wie z.B. Hochzeiten oder Geburtstagen oder von Firmenfesten oder VIP Events wird gewittert und gefacebookt was das Zeug hält. Bei dieser Art von Events sind das meist die DJs die dann etwas posten wie z.B. “Lege heute in der Lokation XYZ in Hinterscheißleiten auf” und dann meist noch mit einem Foto welches 4-6 Personen stehend auf der Tanzfläche zeigt, unscharf und verwackelt…
Bei privaten Veranstaltungen kann man da noch evtl. darüber hinwegsehen, aber bei Firmenveranstaltungen sieht das schon wieder anders aus. Hier wurde der DJ für die Party, die Musik gebucht und nicht dafür sich selbst profilierend in die Welt hinaus zu twittern, für welches namhafte Unternehmen er heute tätig ist, in der Hoffnung potentielle Kunden lesen diesen Post und buchen Ihn dann auch gleich von Fleck weg.
Daraus resultierend haben mittlerweile viele Agenturen, Firmen und Veranstalter, Social Media Richtlinien für Veranstaltungen, (dies ist manchen DJs anscheinend nicht ganz bewusst) in denen ganz klar geregelt ist was und ob überhaupt etwas nach außen getragen werden darf bei Veranstaltungen und Events. Dies geht mittlerweile soweit, das dafür auch vertraglich, konventional Strafen hinterlegt werden und bevor man überhaupt “iLike” drücken kann, hat man schon den Rechtsanwalt der Firma an der Backe.

Ist ja auch blöd wenn man als DJ z.b. bei der vorab Präsentation für die Presse des neuen BMW M4, sich in bester Selfie Manier neben das neue Auto stellt und das Bild dann mit “lege heute für BMW und den neuen M4 auf” in seine Social Media Kanäle schickt und damit Vorbereitungen, Timing und die ganze Presse Arbeit plötzlich für die Katz sind… (Schon wieder diese Katzen..! Die Social Media Seuche, incl. der Babys und Scientology Stimmungsbilder mit dem dummen Spruch des Tages wie z.B.: “Gib niemals auf, auch wenn Dich keiner licked”… Würg…)
Es geht ja um den egomanen DJ der sich profilieren will und nicht um das große ganze, zu dem er dazu gebucht wurde. Man sagt ja Reisen erweitert den Horizont, um das zu begreifen müssten manche glaube ich die Erde sicherlich 10x umrunden…

Noch schöner ist der Gedanke, das z.B. auf einer Hochzeit ein DJ etwas postet, eben dieses oben beschriebene Szenario und dann ist da auf dem Foto ein Paar zu erkennen welches zusammen feiert und eigentlich kein Paar ist und durch Zufall (ja der Teufel ist ein Eichhörnchen) die Verlobte des Mannes vom Foto, auf dem er eng umschlungen mit einer anderen Dame tanzt, bei Facebook entdeckt und feststellen muss, das er doch nicht auf Geschäftsreise war. Na dufte, ein potenzieller Kunde weniger der heiratet…

Als DJ muss man sich selbst vermarkten, wenn man nicht gerade David Guetta heißt, das kann ich verstehen und auch ich poste hin und wieder etwas von meinen Veranstaltungen. Aber eines kann ich Euch versichern, NIEMALS ohne das ganze vorher abgesegnet oder besprochen zu haben, eigen Werbung hin oder her. Meist Streame ich auch nur die Playliste die ich an dem Abend spiele ins Netz, was auch wesentlich mehr mit meiner Arbeit als DJ zu tun hat, als ein Foto mit 5 Personen bei einer Tanzflächen Steh-Party.

Auch Urheberrechtlich ist das ganze problematisch, nicht nur beim Bild oder gar Video, sondern auch bei speziellen Bühnenaufbauten, bei einzigartigen Tischdekorationen, etc. aber daran wird ja schon gleich fünfmal nicht daran gedacht. Jede Person die fotografiert wurde hat ein Recht auf das eigene Bild und kann somit die Verwendung selbiges untersagen, ein Bühnenbauer hat auch Rechte auf die einmal für diesen Event gebaute Bühne wenn er auch diese entworfen und Design hat, ebenso wie der Florist, der ein Gesteck oder eine Tischdekoration durch eine besondere Technik für eine einmalige Veranstaltung erstellt.

Nun werden viele “Schlaubi-Schlümpfe” sagen, aber das wird ja doch auch von den Gästen fotografiert. Ja klar, das stimmt auch, aber diese Fotos sind für den privaten Gebrauch und damit auch nicht problematisch, aber ein DJ der damit sich selbst bewirbt und in Szene setzt, was für ein geiler Typ er doch ist weil er heute bei diesem Event auflegt ist nicht mehr privat und fällt unter den Bereich gewerbliche Nutzung von Bild Material und des darauf zusehende (Bühne, Personen, Dekoration)…

Dabei ist es ganz einfach solche Dinge zu klären um hier nicht ins Fettnäpfchen zu treten und um sich korrekt zu verhalten, bevor man darauf los postet. Hier ein kleiner Leitfaden wie man sich korrekt verhält und dadurch auch folge Bookings bei Agenturen, Veranstaltern oder Firmen erhält.

  • Bei Firmenfeiern oder VIP Events immer nach Social Media Richtlinien fragen..!
  • Bei privaten Feiern den Gastgeber fragen..!
  • Darauf achten das man auf den Fotos die Personen nicht eindeutig erkennen kann oder bei Bedarf unkenntlich machen..!
  • Details von Dekorationen oder technischen Aufbauten dürfen nicht eindeutig erkennbar sein..!
  • Keine Firmennamen als Hashtag verwenden..!
  • Nur gute Fotos posten, die auch die Stimmung wiedergeben..!
  • Videos ohne Ton aufnehmen und posten – Thema GEMA..!
  • Diskretion wahren..!

Wer sich nichts unter “Diskretion wahren” vorstellen kann, keine Betrunkenen die schlafen fotografieren, keine knutschenden Pärchen (Ihr wisst nie ob die wirklich zusammengehören) und sonstige Peinlichkeiten die auf Events passieren können.
Wenn man sich an die paar Dinge hält, kann man Social Media Kanäle auch als DJ sehr gut nutzen ohne sich Briefe von Anwälten einzuhandeln und vor allem Ihr seit DJs, lasst die Musik für Euch sprechen und das ist die beste Werbung, denn Ihr seit keine Social Media Experten. Aber es kann sich ja heute jeder Experte nennen, der bei Google fehlerfrei “ABCDEFG” eingeben kann…

In diesem Sinne, stay tuned for more…

Comments(1)

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.